Treppenlift: Für mehr Bewegungsfreiheit

Ältere und pflegebedürftige Menschen müssen mit vielen Einschränkungen leben. Besonders Stufen und Treppen entwickeln sich schnell zu Hindernissen, die den Alltag maßgeblich beeinflussen. Wenn Betroffene ohne Hilfe nicht mehr die Wohnung verlassen oder sich zwischen den Ebenen bewegen können, leidet darunter vor allem die Lebensqualität.

Treppenlift

Ein Treppenlift stellt sowohl Bewegungsfreiheit als auch Lebensqualität zu einem großen Teil wieder her. Für viele Menschen ist er ein wichtiger Schritt in Richtung Selbstbestimmtheit und Freiheit. Die Installation eines Treppenlifts bedeutet häufig, dass Pflegebedürftige weiterhin in ihrem gewohnten Umfeld leben können.

Doch Treppenlift ist nicht gleich Treppenlift. Es gibt sowohl Sitzlifte für einzelne Personen als auch Plattformen oder Hebebühnen für Rollstühle. Diese können innen oder außen angebracht werden, also entweder im Haus oder am Haus. Bei der Wahl des richtigen Lifts ist auch entscheidend, ob die Treppe gerade ist oder ob es Kurzen oder andere Hindernisse gibt. Je nachdem, welche Art von Treppenlift benötigt wird, fallen die Kosten ganz unterschiedlich aus. Es ist deshalb wichtig, sich ausführlich über die verschiedenen Möglichkeiten zu informieren.

In jedem Fall steht fest, dass ein Treppenlift nicht billig ist. Mit mehreren tausend Euro müssen Betroffene rechnen. Die gute Nachricht ist, dass die Pflegekasse Zuschüsse für sogenannte wohnumfeldverbessernde Maßnahmen gewährt. Die Installation eines Treppenlifts gehört dazu. Bis zu 4.000 Euro gibt es von der Pflegekasse, wenn ein Pflegegrad vorliegt.